Mit dem Elektroauto von Brüssel nach Berlin: Fast-E gestartet

Am 20. Mai wurde in Berlin und Brüssel der offizielle Startschuss für das Schnelllade-Infrastrukturprojekt fast-E mit Hamburger Beteiligung gegeben. Im Rahmen des von der Europäischen Union kofinanzierten Projekts werden in Belgien und Deutschland 278 und im Schwesterprojekt in Tschechien und der Slowakei 30 Schnelllader errichtet und betrieben. hySOLUTIONS koordiniert hierbei die Hamburger Aktivitäten.

Allein in Deutschland werden bis Ende dieses Jahres 241 Schnelllader, die jeweils über einen Wechselstrom- und zwei Gleichstromanschlüsse verfügen (sogenannte Multi-Standard-Schnelllader) in Betrieb genommen. Damit ist dieses Projekt die größte privatwirtschaftliche Initiative zum Ausbau einer Basisladeinfrastruktur in Deutschland und stellt mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von rund 18 Millionen Euro zugleich das größte EU-geförderte Infrastrukturprojekt für Elektrofahrzeuge dar.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Hamburgs Regierung fährt am umweltfreundlichsten

Hamburgs Landesregierung kümmert sich nicht nur um die Belange der Bürger, sondern auch um die Umwelt. Zum ersten Mal konnte sich die Hansestadt den Spitzenplatz im Dienstwagenranking sichern, das die Deutsche Umwelthilfe jedes Jahr durchführt. Dabei wurden insgesamt 231 Politiker zu CO2-Ausstoß, Spritverbrauch, Antriebsart und Motorleistung ihrer Fahrzeuge befragt. Die Hamburger Regierung hält die geltenden CO2-Grenzwerte sehr klar ein.

Besonders gut schneiden in diesem Jahr im bundesweiten Vergleich auch der Justizsenator Dr. Till Steffen sowie der Umweltsenator Jens Kerstan ab – sie erhalten zwei der bundesweit nur acht "Grünen Karten" für ihre Elektrofahrzeuge, die weniger als 124 Gramm CO2/km verbrauchen. Schlusslicht bei den Bundesländern und Parteien sind die Mitglieder der bayerischen Staatsregierung und die CSU.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Europa-Rallye eTourEurope: Hamburger Team gewinnt

Die eTourEurope steht als Bewegung für grenzüber-schreitende eMOBILität. Mit 3.900 Kilometern mehr auf dem Tacho sind alle 15 Teams nach 9 Tagen am 8. Mai 2016 am Zielort bei Salzburg in Anif-Niederalm eingetroffen.

In der Kategorie C2 mit einer Nennreichweite bis 300 km gewannen die beiden Hamburger Heiner Sietas und Dirk Asmus für das Team LEMnet im Wettbewerb mit fünf weiteren Teams.

Die langjährige Tourerfahrung des deutschen Teams zahlte sich aus: Sie erlangten in drei Jahren bereits zum zweiten Mal den 1. Platz. Die beiden Hamburger traten für die Tour mit einem Nissan Leaf an und benötigten eine Reisezeit von 49 Stunden und 44 Minuten und erzielten damit eine durchschnittliche Reisegschwindigkeit von 64 km/h.